Freitag, 29. Mai 2015

Von Mama und Baba, einem Hausgeist und dem neuen Zuhause

Wir sind nun seit letztem Samstag im neuen Zuhause! So richtig "angekommen" sind wir noch nicht so recht, vor allem Monsieur L. und ich tun sich etwas schwer damit.
Die Wohnung ist zwar klein, aber durchaus gemütlich. Momentan ist es noch ein bisschen chaotisch, viele Dinge sind gerade nicht auffindbar, wie es eben so ist nach einem Umzug.
Trotzdem darf man bei der ganzen Nerverei den Humor nicht vergessen. Wir witzeln, dass es dort einen Hausgeist gibt, da Mlle. J. immer wieder wie von der Tarantel gestochen mit grossen Augen Richtung Schlafzimmertüre blickt, als würde dort jemand stehen. Er hat von uns auch schon einen Namen erhalten: Leo. Immer, wenn jetzt etwas Seltsames passiert (zum Beispiel wurde heute das Klo einfach so kräftig gespült, obwohl niemand von uns dort war), sagen wir: "Ah, der Geist Leo wieder!".

Der Umzug war wie immer eine Herausforderung, gut haben wir diesmal bereits kleinere Dinge und Kisten immer wieder mit unserem Auto gezügelt. Es musste so vieles organisiert werden, daneben noch meine Arzttermine, Krach mit der Vermieterin, dann hatte plötzlich der Hund eine seltsame Bisswunde am Hinterbein, und unser Kater hatte ein geschwollenes Auge. Natürlich passierte alles kurz vor dem Umzug, wie immer...
Nun bin ich froh, dass wir alles hinter uns haben und uns auf einen gemütlichen Sommer freuen dürfen.

In dieser einen Woche nach dem Umzug haben sich unsere Schätzchen plötzlich rasend schnell weiterentwickelt. Unglaublich, das hätte ich nicht gedacht, so ein Umzug ist doch schon eine ziemliche Umstellung.
Einen Tag nach dem Umzug stand Mlle. J. plötzlich frei. Sie wollte mit beiden Händen ein Spielzeug halten, und liess deshalb einfach den Sofarand los. Unsere Herzen schlugen gleich schneller, wo ist bloss unser Baby geblieben?! Seither versucht sie es immer wieder, bloss hat sie eine eigenartige Technik, sie versucht, mit Schwung nach hinten auf ihre Beinchen zu kommen, was natürlich nicht funktioniert, dann nervt es sie, und sie versucht es immer wieder und wieder.
Und seit zwei Tagen ist Mr. L. auf allen Vieren, aber erst am Wippen und Froschhüpfen. Er wirft sich dann mit Schwung nach vorne, wirklich lustig mitanzusehen, aber ich hoffe doch sehr, dass er bald eine andere Fortbewegungstechnik findet, sonst haben wir diesen Sommer zwei hüpfende Frösche im Garten *lach*.
Unsere Maus hat sich auch sprachlich weiterentwickelt! Sie sagt ihrer Bauchmama "Mama". In einer ganz hohen Stimmlage, nur "Mama" wird von ihr so hoch ausgesprochen, sonst hat sie eher eine tiefe Stimme. Und zu mir sagt sie..."Baba". Ach du meine Güte...woher hat sie das nur?! Wir stehen wirklich vor einem Rätsel, das habe ich noch nie gehört, dass ein Regenbogenkind seine andere Mama so nennt. Ich hoffe, dass sie noch ein anderes Wort für mich findet, andererseits ist es total süss, wenn sie mich dabei anschaut und ich weiss, dass sie mich damit meint.
Regenbogenfamilien unter euch: Habt ihr das auch erlebt? Oder wie nennen euch eure Kinder?

Dann noch etwas Rechtliches am Rande: Da meine Frau ab Juni Hausfrau ist, habe ich bei meinem Arbeitgeber Kindergeld für Mlle. J. beantragt. Und es gab natürlich Probleme. Die gute Frau fragte mich, ob ich denn sorgeberechtigt sei. Nein, bin ich leider nicht (man kann sich vorstellen, wie es mir einen Stich ins Herz versetzte, als ich das sagen musste, oder?!). Ich ging nach Hause, total wütend, und sagte meiner Frau, dass, wenn es so weitergeht, wir uns ernsthaft überlegen müssten, auszuwandern. Denn ich bin nicht bereit, ständig von der einen in die nächste rechtliche Problematik gezogen zu werden und so meine Freizeit nicht mit meiner Familie geniessen zu können, weil ich ständig Papiere zusammenstellen und einschicken muss (was ich in diesem Fall übrigens wieder tun musste). Ich kann langsam nicht mehr. Ich habe die Nase so gestrichen voll, dass man meine Familie nicht anerkennt.
Sie klärten es dann intern ab. Und kamen zum Schluss: Ich habe Anspruch. Irgendwo in irgendeinem Gesetzesartikel steht das. Problem gelöst.
Vorerst. Denn das nächste kommt bestimmt.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende. Wir werden unseres am See verbringen und einfach mal entspannen, den Kids beim Rumkrabbeln zusehen und ein Picknick geniessen.

Ach ja, und wens interessiert: Ein Artikel über uns erscheint im August in der Brigitte MOM, hier die Vorschau:


Kommentare:

  1. Oh wie schön, ein Artikel :) Bin ich schon gespannt. Toll, dass es mit eurem Umzug voran geht. Das mit der rechtlichen Situation ist sehr schade! Wir haben ja das Glück, dass meine Frau unser Baby nicht adoptieren muss weil sie von Anfang an in der Geburtsurkunde stehen wird. Gilt aber auch erst ab Jänner diesen Jahres. Ich hoffe bei euch andern sich die Gesetze bald mal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist so schön, wenn man beide in der Geburtsurkunde stehen darf...ich hoffe, das können wir auch bald nachholen. Hier wird das Volk entscheiden. Wann wissen wir jedoch noch nicht. Ich hoffe auf ein fettes JA. Ansonsten werden wir auswandern.

      Löschen
  2. Toll, den Artikel darf ich nicht verpassen :-).

    Uns in D werden derzeit auch wieder Steine in den Weg gelegt. Die Stiefkindadoption läuft ja schon ganz lang, nun sind die Gespräche mit dem Jugendamt seit März vorbei und wir haben auf die Vorladung zum Familiengericht gewartet- flatterte ein Brief ins Haus, dass wir laut neuem Gesetz nun doch den Namen des Samenspenders offen legen muessen, weil er das Recht hat "sich am Adoptionsverfahren zu beteiligen". Wollten ihn eigentlich nicht offen erscheinen lassen. Nun gut, zum Glück war er einverstanden. Aber nun verzögert sich wieder alles.... und Papierkram, Kosten (Notar, Finanzamt) ähnlich wie bei Euch. Außerdem schrieben sie auch, dass der Bericht vom Jugendamt immer noch nicht eingegangen sei. Zum Haare raufen. Großer BlogEintrag folgt dann am Ende.

    Ich wünsche Euch so sehr, dass es bei Euch bald einen positiven Volksentscheid gibt (solch einen Wünsche ich mir hier in D auch gerade zur Öffnung zur Ehe... seufz. Wird es aber nicht geben). Wohin wuerdet Ihr notfalls auswandern?

    Unser Sohn sagt aktuell entweder "Mama" oder "Mahmahmahmahm", meint bei beidem aber anscheinend mich (Mama). Meine Frau ist Mum = Mahm, also, das sagen wir ihm vor. Am liebsten ruft er übrigens laut und im Befehlston.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe davon gehört, dass ihr in DE auch zu kämpfen habt, obwohl dort die Stiefkindadoption eingeführt wurde (hier in der CH haben wir ja nicht mal das). Einfach unmöglich. Auch in DE muss sich noch einiges ändern!

      Wir haben England im Kopf ;-). Aber wir wären da recht offen, es sollte einfach englisch oder deutsch gesprochen werden, aber das Wichtigste wäre, dass wir in diesem Land als Familie anerkennt wären.

      Löschen
  3. Erst einmal wünsche ich Euch ein gutes Ankommen im neuen Zuhause.... stellt Euch mit Leo gut, damit er Euch wohlgesonnen ist ;-)

    Diese rechtliche Seite ist einfach nur nervig und super anstrengend.... Hier steht die Mami auch noch als " Vater " in der Geburtsurkunde - nach der Stiefkindado...... wir haben es noch nicht geschafft, da " aufzuschlagen " - zuviel andere Dinge......

    Ich wünsche Euch, dass Ihr Euch gut einlebt, bald angekommen seid und den Sommer in vollen Zügen mit den " Fröschen " genießen könnt :-)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Als Vater?! Meine Güte. Das erinnert mich an die Zeiten, als sich eine von uns in der Steuererklärung als "Ehemann" eintragen musste :-D. Inzwischen wurde das Formular übrigens geändert.

      Löschen
  4. Oh wow, ein Artikel über euch! Ich glaube, da statte ich im August unserem Zeitschriftenhändler mal einen Besuch ab - erinnert uns noch mal rechtzeitig daran, bitte ;)!

    Es ist so schade, dass es rechtlich solche Probleme gibt. Ich drücke euch die Daumen, dass sie sich in Grenzen halten oder ganz schnell gelöst werden.

    Liebe Grüße an die ganze Familie und an Leo ;)!
    Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mimi, ja klar, ich werde es auf meinem Blog posten, sobald der Artikel erschienen ist.
      Danke für deine guten Wünsche!

      Löschen

Liebe Leserin, lieber Leser
Bitte beachte, dass dein Kommentar zuerst geprüft wird, bevor er hier erscheint.
Danke!