Montag, 13. April 2015

Du bist eine Regenbogenfamilie, wenn...

Zur allgemeinen Belustigung und Verwunderung.
Bitte sehr:

...deine Frau und du als Schwestern, beste Freundinnen, Bettgenossinnen im Krankenhaus, Cousinen, Nachbarinnen oder WG von zwei armen Alleinerziehenden, die von ihren bösen Männern verlassen wurden, bezeichnet werden, jedoch nie, aber wirklich nie jemand darauf kommt, dass ihr eine Familie seid.

...die Frau von der Versicherung dir folgendes sagt: "Aber Sie haben doch bereits im Juli eine Tochter zur Welt gebracht, wie ist es dann möglich, dass Sie im Oktober des gleichen Jahres einen Sohn geboren haben?!"

...deine Frau und du ständig verwechselt werden.

...du mit dieser Aussage konfrontiert wirst: "Aber warum habt ihr denn nicht adoptiert?" (in der Schweiz nicht erlaubt)

...die Leute glauben, deine Frau und du wären einfach so in eine Schweizer Klinik gelaufen und schwanger wieder rausgekommen. (Schön wärs. Ist in der Schweiz jedoch verboten)

...jemand sich verschwörerisch zu dir beugt und dich flüsternd, aber manchmal auch ganz laut, fragt:
"Wie habt ihr denn das eigentlich gemacht?"
oder
"Aber die Kinder haben schon einen Vater, oder?"
oder
"Ich glaube, ich weiss, wer der Vater ist!"
oder
"Und dann habt ihr also mit diesem Mann..." (Ihr könnt euch denken, was hier gemeint ist, oder?)

...eine Ärztin im Krankenhaus Eizellenspende mit Samenspende verwechselt.

...du von einem Arzt hören musst, dass das Thema "S** nach der Schwangerschaft und Geburt "kein Thema" ist, da ja Lesben keinen S** haben. Also keinen richtigen. Oder so.

...du von einer Frauenärztin gefragt wirst, ob du Verhütung brauchst, "denn ich weiss ja nicht, wie Ihr Lebenswandel genau ist."

...du Ratespielen ausgesetzt bist, welches Baby von wem geboren wurde.

...der häufigste Satz, den du hörst, wenn die Babys einen geringen Altersunterschied haben, folgender ist: "Oh, guck mal, Zwillinge!"

...sich ein Typ, der sich für besonders cool hält, sich für den Vater deiner Kinder ausgibt. (Kein Witz, ist uns passiert! Was der Typ damit bezwecken wollte, ist uns bis heute schleierhaft...hat er vielleicht Lust, Alimente zu zahlen? Bis heute leider ungeklärt, da er eine Stellungnahme verweigerte, und ach ja, übrigens, er ist ein Latino, sehen unsere Kinder wie Latinos aus?!)

...dir jemand sagt: "Oh, Ihre Tochter hat Ihre strahlenden Augen geerbt!" (peinlicherweise ist sie nicht jedoch nicht deine leibliche Tochter)

...dir jemand sagt: "Also, bei deiner Tochter sehe ich irgendwie deine Schwester!" (auch hier wieder: Biologisch gesehen nicht möglich...)

...dir die rechtlichen Probleme kaum jemand glaubt. Zitat: "Waaaas, ihr dürft nicht mal heiraten?" und dich das nervt, weil du deswegen Dutzende Verträge machen musstest und die Leute, die bei den Ämtern arbeiten, langsam mit Namen kennst (und sie kennen dich) und du eine persönliche Anwältin hast.

 An die Regenbogenfamilien unter euch: Habt ihr noch Ergänzungen? :-)

Kommentare:

  1. ... die Leute zuerst meist den falschen Mama-Namen sagen "Guck mal, Deine Mama/ Mami/Mum..... wie nennst Du. Dich noch gleich?"

    ....sämtliche Behörden keinen Plan haben, wie diese oder jene Rechtslage nun ist und zunächst meist gefährliches Halbwissen verbreiten

    AntwortenLöschen
  2. sehr gute Sammlung...... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab vor einigen Tagen diesen Artikel hier gelesen und dann musste ich heute an ihn denken, als mich in der früh meine Großtante anrief, um mich zu fragen, ob ich J. denn zu ihrer Goldhochzeitfeier mitbringen möchte, wo sie doch schon zur Familie gehört. Ich hab mich total gefreut und war ganz überrascht, wo wir jetzt seit ein paar Monaten unsere Familien einweihen, dass wir eben nicht nur beste Freundinnen sind. Mit meiner Tante habe ich nicht so viel Kpnakt und dachte, sie hätte es von allen nun gewusst. Und dann kamen die Worte "Wo ihr doch so ziemlich Halbschwestern seid." - ich hab erstmal gelächelt und muss dann wohl doch noch ein Gespräch mit ihr aufsuchen. Gefreut hab ich mich dennoch. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Clara, ich kann dir nur gratulieren zu deinem Mut, dich zu outen und somit frei und offen zu einem wichtigen Teil deines Lebens zu stehen! Auch heute noch ist das nicht selbstverständlich! Ich wünsche dir weiterhin nur das Beste!

      Löschen

Liebe Leserin, lieber Leser
Bitte beachte, dass dein Kommentar zuerst geprüft wird, bevor er hier erscheint.
Danke!