Mittwoch, 5. November 2014

Alltag mit zwei Babys

Nach dem anfänglichem Trubel, den wir mit der Geburt und dem Spitalaufenthalt von Monsieur L. hatten, finden wir nun langsam wieder zurück in einen Alltag. 
Und dieser Alltag ist nun völlig anders. Ich gebe zu: Es ist oft taff. Zwei Babys erfordern noch mehr Organisationstalent, mehr Zeit usw.
Aber: Wir sind nicht Menschen, die schnell nervös oder ungeduldig werden. Ausserdem stresst es uns nicht, wenn mal etwas im Haushalt liegen bleibt. 
So eine Einstellung braucht man, denn der Alltag sieht momentan folgendermassen aus: 
Die Kinder haben meistens gleichzeitig oder kurz hintereinander Hunger, so ca. alle zwei bis drei Stunden. Dann müssen beide gewickelt werden, gerne wird dabei der Wickeltisch, die Kleider und manchmal auch die Mamas bepieselt. Monsieur L. braucht ausserdem etwas mehr Aufwand (mehr dazu werde ich in einem separaten Beitrag über Monsieur L. schreiben). 
Vermutlich kann man unseren Alltag mit jenem von Zwillingseltern vergleichen, aber mit einem bedeutenden Unterschied: Die beiden Schätzchen haben zwar keinen grossen Altersunterschied, befinden sich jedoch in unterschiedlichen Phasen. Während Mademoiselle J. jetzt nach Gegenständen greift, aktiv spielt, freudig jauchzt und immer mehr an "Fortbewegung" interessiert ist (momentan versucht sie sich im "herumrollen"), braucht Monsieur L. vor allem Nähe und Geborgenheit. 
Bei all dem ist Multitasking das Zauberwort, ausserdem sind wir ein gutes Team, finde ich. 
Aus unserem Umfeld gibt es jedoch niemanden, der uns beneidet *grins*. Wenn uns jemand anruft, ist es im Hintergrund selten ruhig. Entweder hört man die Freudenschreie von Mademoiselle J. Oder das Nörgel-Weinen von Monsieur L. Oder beides gleichzeitig. *lach*. Nach wie vor gelten wir als verrückt.
Wir jedoch können uns nichts anderes mehr vorstellen. Wir vermissen unser altes Leben nicht.
Klar ist man manchmal sehr müde, oder man fragt sich, wieso die Windel zu den dümmsten Zeiten nicht das hält, was sie verspricht, oder man staunt über die Wäscheberge, die sich auftürmen. 
Aber da gibt es diese magischen Momente. Kuscheln mit den Kindern, Patschehändchen, die Kontakt suchen, das Lachen und die Freudenschreie von Mademoiselle J., und die ganz kleinen Dinge, die einem zum Lachen bringen. 
Es ist das Leben und das Glück pur.

Und hier noch ein paar Bilder unserer Schätzchen:








Kommentare:

  1. schön, dass Ihr angekommen seid im Alltag, zucker Bilder von den Mäusen, mein Favorit das Händchen Bild <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Händchen-Bild entstand beim gemeinsamen morgendlichen Kuscheln :-)

      Löschen
  2. <3 das hat was... hach... wie toll! Spannend! <3

    AntwortenLöschen
  3. Das Händchen Bild ist wirklich über süß ihr habt auch so 2 zuckersüße Babys
    Schöne Adventszeit wünschen wir euch aus Berlin :-)

    AntwortenLöschen

Liebe Leserin, lieber Leser
Bitte beachte, dass dein Kommentar zuerst geprüft wird, bevor er hier erscheint.
Danke!