Mittwoch, 18. Juni 2014

Die Ereignisse überstürzen sich...

Die Ereignisse überstürzen sich gerade bei uns...

Vergangenen Freitag fing es an. Meine Frau juckte es am ganzen Körper. Wir schoben es im ersten Moment auf die Hormone, recherchierten dann aber doch im Internet und fanden heraus, dass es auch etwas ernsteres sein könnte. Man solle unbedingt zum Arzt.
Gesagt, getan, meine Frau ging also montags zur Frauenärztin. Dabei fand man heraus, dass ihre Blutwerte schlecht sind. Dienstags hatten wir dann einen Termin im Spital in unserer Nähe. Wir dachten noch, dass wir bestimmt nur schnell dort wären und bald wieder nach Hause gehen können. Seltsamerweise packten wir aber trotzdem "sicherheitshalber" den Koffer, sogar Babykleider packten wir ein...
6 Stunden später (!!!) sagte man uns, dass der Verdacht einer Schwangerschaftsvergiftung bestehe. Eine Geburt im Geburtshaus käme nicht in Frage. Meine Frau solle zur Beobachtung dort bleiben. Falls sich die Werte verschlechtern, müsste sie bald gebären. Wir waren geschockt. Damit hatten wir nicht gerechnet. Klar ist sie in der 35. SSW, das ist heutzutage ja nicht mehr tragisch. Was uns im ersten Moment betroffen machte, war die Tatsache, dass sie nicht im Geburtshaus gebären kann, und natürlich die Sorge, ob denn nun wirklich alles gut gehen würde. Wir hatten schlichtweg nicht damit gerechnet, es gab ja auch nie einen Grund dazu.
Momentan geht es zwar meiner Frau schlecht, aber Mademoiselle J. scheint von alldem (noch) nichts mitzubekommen. Ihre Herztöne waren im CTG wunderbar, und im Ultraschall brachte sie mit ihren wilden Turnbewegungen die Ärztin zum lachen.

Es war ein seltsames Gefühl, nach diesem langen Nachmittag alleine, ohne meine Frau, nach Hause gehen zu müssen. Dazu muss man sagen, dass wir noch nie lange ohne einander waren. Wir sind ein Paar, dass eine sehr innige, intensive, gefühlvolle Beziehung führt, daher ist es sehr schlimm für uns, wenn wir unfreiwillig voneinander getrennt werden. Das versteht kaum jemand, ich weiss...
Zu allem Übel wurden wir in dieser schwierigen Situation von einer Ärztin als "Kolleginnen" betitelt, und eine Schwester sagte uns, dass um diese Zeit (es war abends) eigentlich nur der Mann oder der Partner bei der Frau sein dürfe. Ich sagte daraufhin einfach: "Dann darf ich ja hier sein." Zum Glück zog sie dann von dannen, ohne noch etwas zu sagen. Wir hatten schlichtweg keine Kraft mehr, unsere Situation zu erklären. Das müssen wir bereits viel zu oft machen, und irgendwann...mag man einfach nicht mehr, vor allem, wenn man so ausgelaugt ist...

Meine Frau konnte auf ihren Wunsch hin heute Mittag wieder nach Hause. Sie muss allerdings weiterhin die Medikamente nehmen, und täglich zur Kontrolle ins Spital. Wir müssen nun jederzeit damit rechnen, dass schnell gehandelt werden muss, notfalls auch mit einem Kaiserschnitt.
Meine Frau muss sich viel ausruhen, darf nicht an die Sonne und keine Ausflüge machen. Wir werden jetzt einfach jeden Tag so nehmen wie er kommt. Wir hoffen natürlich, dass unsere Kleine noch ein wenig im Bauch bleiben darf.
Und sonst sind wir bereit.

Wir hoffen auf eure guten Gedanken.


Kommentare:

  1. Hallo Ihr Beiden,

    was für ein schrecklicher Blogeintrag! :,( Ich hoffe wirklich das alles gut ausgeht.
    Wünsche Euch alles,alles Gute!!
    Liebe Grüße aus Deutschland.
    Jule :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine guten Wünsche, liebe Jule.

      Löschen
  2. oh nein, ich drück euch Beiden ganz fest die Daumen, dass alles gut geht und eure kleine Maus noch so lang wie möglich ihr geschütztes Heim behält.
    Die Situation im Krankenhaus (nur der Mann/Vater darf ...) kann ich dir sehr gut nachvollziehen. Selbst wenn es in Deutschland besser ist, kenn ich es aus Österreich nicht anders und bin immer noch verwundert wie intolerant selbst junge Menschen sind und an "den richtigen Werten" festhalten.....
    Aber darüber soll man sich nicht zu viel ärgern, schließlich gibt es viel wichtigere Dinge im Leben und darum wünsch ich euch nochmal alles Gute!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich hoffe auch, dass wir die Geburt noch etwas hinauszögern können...

      Ich denke, die Leute im Krankenhaus sind unsere Konstellation wohl nicht gewohnt, daher diese Äusserungen. Nicht unbedingt weil sie etwas gegen uns haben, wir werden ansonsten sehr respektvoll behandelt und fühlen uns gut aufgehoben. Die Ärzte haben anschliessend schnell realisiert, dass wir nicht bloss Kolleginnen sind. Aber eben, solche Worte tun im ersten Moment schon weh...
      Genau, ich ärgere mich nicht, denn ich brauche jetzt meine ganze Kraft für meine Frau und für den Alltag, der ja trotz allem irgendwie weitergehen muss...

      Löschen
  3. Oi oi oi oi oi, ich quetsch mal schwer meine Daumen dass die kleine Dame nicht in den nächsten Tagen die Räumungsklage auf den "Tisch" bekommt.

    AntwortenLöschen
  4. Ihr habt meine besten Wuensche und Gedanken! Viel Kraft! Das wird sicher werden, ganz bestimmt! Mama-I !!!

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsche euch viel Glück und das alles gut geht, bei der bevorstehenden Geburt der beiden kleinen!
    Ich bin durch Zufall in den letzten Tagen auf diesen Blog gestoßen und ich bin echt fasziniert, denn ihr scheint das Leben zu leben, was wir uns noch wünschen.
    Wir sind ebenfalls ein lesbisches Paar, 21 und 22 Jahre jung und seit 4 Jahren ein glückliches Paar. Seit etwa 2 Jahren wohnen wir nun auch zusammen. Wir planen in nächster Zukunft, eventuell nächstes Jahr auch Nachwuchs, allerdings ist alles noch überhaupt nicht organisiert und genau geplant. Wir haben bisher halt nur über Möglichkeiten geredet, wie wir uns das so vorstellen könnten. Aber der Weg scheint schwierig zu werden. Ich werde euren Blog nun auf jeden Fall verfolgen, vielleicht kann man sich ja mal austauschen, bzw. vielleicht seid ihr ja Bereit uns den ein oder anderen Tipp zu geben, bezüglich der Samenspende etc.
    Naja, jetzt allerdings ist es ja bei euch fast so weit mit dem ersten Kind! Da habt ihr natürlich erst einmal andere Sorgen, ich hoffe, dass es Deiner Frau bald wieder besser geht und die Kleine putzmunter auf die Welt kommen kann. Ich wünsche euch alles alles Glück dieser Welt und hoffe ihr könnt das gemeinsame Mama-Sein von euren zwei Wundern in vollen Zügen genießen!
    Übrigens, ich finde es toll, wie ihr euch auch für die Tiere einsetzt und das ihr wirklich so viele Notfälle übernommen habt. Wir selbst haben 4 Kaninchen zuhause und ebenfalls eine Schildkröte.
    Liebe Grüße,
    Tali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine guten Wünsche!
      Bei Fragen kannst du mich gerne per Mail kontaktieren oder über das Kontaktformular.

      Löschen
  6. Antworten
    1. Sie musste nach Do nicht mehr täglich in die Kontrolle, da die Werte stabil waren. Morgen müssen wir wieder in die Kontrolle, dann sehen wir weiter.

      Löschen
    2. Oh super!! Drück die Daumen dass auch morgen alles passt.

      Löschen
  7. Wir drücken Euch beiden & vorallem der kleinen Madame ganz fest die Daumen.

    AntwortenLöschen

Liebe Leserin, lieber Leser
Bitte beachte, dass dein Kommentar zuerst geprüft wird, bevor er hier erscheint.
Danke!