Montag, 5. November 2012

Träume

Ich habe seit Monaten immer wieder den gleichen Traum.
Ich befinde mich auf einer grossen Wiese. Ein kleiner Junge rennt mir entgegen, mit dunklen Haaren und einem frechen Lächeln im Gesicht, seine Augen strahlen, und ich denke: Er ist wie seine Mama.
Er fällt in meine Arme, und ich empfinde ein unbeschreibbares Glücksgefühl.
Dann ist der Traum zu Ende.
Ich sprach mit meiner Liebsten davon, und sagte ihr, dass ich das Gefühl gehabt hätte, dass es ihr Sohn gewesen wäre. Sie war sehr gerührt.

Letzte Woche hatte ich einen anderen Traum, jedoch hatte dieser leider überhaupt nichts schönes an sich. Ich sah die Situation von aussen als unsichtbare Drittperson. Ich sah mich, wie ich in einem Bett im Krankenhaus lag, und verzweifelt versuchte, meine Zwillinge (ja, es waren Zwillinge!!!) zur Welt zu bringen. Irgendwie gelang es jedoch nicht. Ich hatte unglaubliche Schmerzen, wurde immer blasser, meine Frau war an meiner Seite und hielt meine Hand, die immer schwächer wurde, und plötzlich geriet sie in Panik und schrie die Ärzte an, dass sie endlich etwas tun sollen, aber niemand schien es zu interessieren...
Dann wachte ich auf.
Meine Liebste war beunruhigt, als ich ihr von diesem Traum erzählte, und fragte mich, warum ich denn solche schrecklichen Dinge träumen würde. Das konnte ich ihr nicht beantworten. Ich habe eigentlich keine Ängste rund ums Schwanger sein. Ich hoffe nur, dass ich es nicht wieder träume.

Hattet ihr auch solche Träume? Glaubt ihr an die Bedeutung von Träumen? Oder seid ihr der Meinung: "Träume sind Schäume"?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Leserin, lieber Leser
Bitte beachte, dass dein Kommentar zuerst geprüft wird, bevor er hier erscheint.
Danke!